Fliegenfischen inRocks

T e n n e s s e e
Viele Fliegenfischer denken erst einmal an Montana und den Westen, wenn das Stichwort USA und Fliegenfischen fällt. Aber das es überall wunderschöne Flüsse und Landschaften gibt - auch im Südosten -  das wissen die wenigsten!

Seit einiger Zeit verschlägt es mich beruflich öfter in die USA, meistens nach Tennessee. Tennessee liegt in seinem östlichen Teil in den Ausläufern der Appalachen. Bei meinem ersten Besuch dort fand ich eine wunderschöne Mittelgebirgslandschaft vor und aus jedem Tälchen kam ein kleiner oder größerer Bach.
Schon bei meinem nächsten Besuch habe ich meine Rute mitgenommen und am Wochenende gefischt. Mein erstes Ziel war de Beaver Dam Creek. Inzwischen kenne ich eine Reihe weiterer Flüsse und Bäche, einige möchte ich hier in einer kleinen Serie vorstellen.

Beaver DamTeil 1:
Der Beaver Dam

Er ist meine heimliche Liebe dort. Wenn immer ich es einrichten kann, versuche ich einen Samstag oder Sonntag dort zu verbringen. Weitab von jeder Zivilisation kann man hier viele Stunden ungestörter Fischerei erleben - und das, obwohl dieser kleine Fluß sehr einfach mit dem Auto zu erreichen ist.

Die von mir befischte Strecke im Backbone Rock Park ist eine sogenannte “Wild Trout Fishery”, d.h. sie wird nicht besetzt. Die Bach- und Regenbogenforellen  dort sind absolut wild - und entsprechend schwer zu fangen. Der Bestand ist sehr gut - es werden jedes Jahr einige Fische um die 50 cm gefangen. Und das obwohl der Ken  Beaver Dam im Schnitt nur ca. 30 - 40 cm tief ist. Aber es gibt natürlich einige tiefe Pools mit großen Überraschungen. Hier auf dem Foto ist Freund Ken zu sehen, wie er einen dieser Erfolg versprechenden Pools befischt.

Wie auf den Fotos zu sehen, ist das Bachbett sehr steinig. Entsprechend sind die Fliegen, die hier vorkommen. Vor allem sind es große Steinfliegen, aber auch viele Eintagsfliegenarten. Am erfolgreichsten fischt man mit der Nymphe. Ausgesprochene Steigzeiten habe ich noch nicht erlebt, aber im rauhen Wasser gibt es immer wieder Angriffe auf Trockenfliegen.

BeaverDamPoolHier ein weiterer, vielversprechender Pool mit der Verheißung einer ganz großen ...
Solche idyllischen Stellen mit tiefen Pools unter einer steil abfallenden Felswand gibt es immer wieder. Das Wasser ist normalerweise glasklar und entsprechend vorsichtig muß man sich diesen Pools nähern. Die Fische stehen vor allem am Einlauf wie auf dem Photo oder kurz vor dem Auslauf.

Nur bei sehr starkem Regen trübt sich der Beaver-Dam kurz ein - was nicht unbedingt ein Nachteil sein muß. Unbefischbar wird er dabei nicht. Außerdem läßt die Trübung auch sehr bald wieder nach.

Die Fliegen

Der Beaver Dam hat überwiegend ein Bett aus braunen, groben Steinen, über die das Wasser mit relativ hoher Geschwindigkeit rauscht. Entsprechend hoch ist daher der Sauerstoffgehalt. Damit ist der Beaver Dam prädestiniert für Steinfliegen - große Steinfliegen.
Ken Baldwin hat ein sehr erfolgreiches Steinfliegennymphen-Muster speziell für den Beaver Dam entwickelt, daß aberauch an anderen (auch heimischen) Flüssen hervorragend fischt:

Ken's Sonefly NymphKen´s Stonefly Nymph

Sie imitiert eine große Steinfliegenlarve, die über den Grund abtreibt.

Datails zu diese Fliege finden Sie [hier]

 

 

Hier noch eine Liste weiterer, fängiger Fliegen, die alle im Fly-Tyer´s Notebook beschrieben werden:

Trockenfliegen:

Größe

Adams

12 - 16

Blue Winged Olive (BWO)

14 - 18

Buck Caddis, schwarz

12 - 14

Nymphen:

 

Känguruh-Nymphe

10 - 14

Gelbe Steinfliegennymphe

8 - 10

Hasenohr-Nymphe

10 - 16

 

Geographisches

Der Beaver Dam Creek fließt im äußersten nord-östlichen Zipfel von Tennesse im “Shady Valley”. Anfangs ist das Tal weit und der Beaver Dam fließt als kleiner Wiesenfluß zwischen Wiesen und Tabakfeldern. In diesem Teil ist er nur über Privatgrund erreichbar. Man sollte tunlichst den Besitzer vorher fragen, wenn man zum Fluß möchte.
Aber kurz hinter der Ortschaft “Shady Valley” beginnt der Backbone Rock Park, der seinen Namen von einem Felsriegel bekommen hat, der sich quer durch das Tal schiebt. Im Bereich des Parks verengt sich das Tal und ist vollständig bewaldet.

Im ganzen Park ist auf einer Länge von ca. 8 Meilen der Zugang zum Beaver Dam öffentlich. Zugangspunkte erkennt man ganz gut am Straßenrand, der hin und wieder ohne Gras ist, weil immer wieder mal jemand dort parkt. Also einfach eine freie Tasche suchen und dem Trampelpfad zum Fluß folgen.

Aber Achtung am Fluß: Es sollen immer wieder Klapperschlangen oder Copper Head Schlangen am Fluß vorkommen, die sich auf den warmen Steinen am Fluß in der Sonne aufwärmen. Ich selbst habe bisher noch keine gesehen, aber Vorsicht ist immer besser!

Einige Links

Wer sich eingehender für die Fischerei in Ost-Tennessee und den Beaver Dam interessiert, dem können die  folgenden Links weiterhelfen:

 


Logo

mailwebmaster@fly-ware.de

Copyright © 1999 by Thomas Laudenberg, all rights reserved